Hugo Reinhart Kunstmaler
 Am Forsthaus 5
36115 Hilders
/Rhön

Home

Vorwort

Urtag Rhön

Die Moorjungfer im
Roten Kleid


Die Moorjungfern aus
dem Schwarzen Moor


Das versunkene Dorf
im Schwarzen Moor


Die letzte Stunde des Riesen Mils

Verhängnis

Teufelskanzel, Partie
an der Steinwand


Die Versuchung des Rhöngeistes

Schäfertanz auf der Hochrhön

Rhönmäher

Hutzelfeuer

Winterabend Steinwand

Moortagebuch

Rhönsegelflug

Kloster Kreuzberg:
Bruder Pförtner

 

Die Webseite
Rhönart Sage

gefällt Ihnen?
Sie helfen uns, indem
Sie einen Link zu
unsere Seite setzen.
Klicken Sie bitte hier!

Relief, Antik - Replik >> Echnaton und Nofretete mit drei Kinder unter der Strahlensonne Atons <<
gaebu2
Kunstglossar für Fachbegriffe in der Malerei

 

Kriegstagebuch Rhönart-Galerie   Rhönart-Flowers   Rhönart-Shop     Kunstmaler     Rhönart-Tagebuch  

Rhönart Sage: Gemälde, Rhön-Sagen, Rhön-Brauchtum, Erzählungen aus der Rhön

AGB     Datenschutz     Widerrufsbelehrung       Gästebuch          
Broschüre / Katalog     Linkseite     Impressum / Kontakt     Der Maler      

 Urtag Rhön

Erzählung:

Ursprünglich war dort, wo sich heute das Rhöngebirge erhebt, so wie in dem ganzen Umland, ein großes Meer, das dann in sengender Sonne über die Jahrtausende ausgetrocknet ist und große Salzlager zurückgelassen hat. Es war eine eintönige, trostlose, glutheiße Welt. Dem Schöpfer konnte dieses Land nicht gefallen.
 
Da begann ein merkwürdiges Naturschauspiel: Die Erde begann zu beben, Vulkane trieben ihr Unwesen, feuerspeiende Berge schleuderten ihre Asche in die Luft und verdunkelten diesen Teil der Welt für lange Zeit. Aus über 500 Erddurchbrüchen ergoss sich das glutflüssige Magma weit über das Land.  
Es erstarrte zu Basalt und Phonolit.

Von Licht durchflutet begann ein junger, neuer Tag. -  Es ist der Urtag Rhön.
Ein neues Land war geboren, das von Lava-Urgestein, verborgenen Salz- und Braunkohlelagern geprägt ist.“

Wer heute auf einem der vielen Berggipfel steht und seinen Blick über die Rhönberge schweifen lässt, der ist begeistert von der Vielseitigkeit dieser schönen, in seiner Entstehungsgeschichte so beeindruckenden Bergwelt.
Freunde der Rhön, jene die Rhön lieb gewonnen haben, kommen gewöhnlich gerne wieder und fühlen sich in diesem Fleckchen Erde, das von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt wurde, sehr wohl
.

Acrylgemälde von Hugo Reinhart: Urtag Rhön

Gemälde Nr.: 1390
Acryl auf Leinwand 100x125 cm, 1996.
Das Bild „Urtag Rhön“ zeigt von links nach rechts: Im Vordergrund die Steinwand, hinter der Steinwand angeschnitten den Bieberstein, die Milseburg, dahinter den Rockenstuhl, davor den Pferdskopf und die Wasserkuppe, rechts im Hintergrund den Kreuzberg, vor dem Pferdskopf den Wachtküppel, rechts davon angeschnitten die Eube, zwischen Pferdskopf und Eube im Dunst den Guckaisee, rechts im Vordergrund die Westwand von dem Silbersee bei Roth.

Sie können dieses Bild im Original und auch im Künstlerdruck erwerben. Klicken Sie hier!

Für das Rhöngemälde über diese Rhön-Erzählung liegt das Urheberrecht bei dem Kunstmaler Hugo Reinhart. Die Weiterverarbeitung, Reproduktion oder Vervielfältigung der Bilder ist nicht gestattet. Eine Verwendung der Bilder aller Gemälde, gleich welcher Art, bedarf der Zustimmung des Kunstmalers.

Rönart-Tagebuch: Zweiter Weltkrieg  Eine Erzählung von Hugo Reinhart
[Vorwort] [Urtag Rhön] [Die Moorjungfer im Roten Kleid] [Die Moorjungfern aus dem Schwarzen Moor] [Das versunkene Dorf im Schwarzen Moor] [Die letzte Stunde des Riesen Mils] [Verhängnis] [Teufelskanzel, Partie an der Steinwand] [Die Versuchung des Rhöngeistes] [Schäfertanz auf der Hochrhön] [Rhönmäher] [Hutzelfeuer] [Winterabend Steinwand] [Moortagebuch] [Rhönsegelflug] [Kloster Kreuzberg: Bruder Pförtner] [Broschüre / Kataloge] [Impressum / Kontakt] [AGBs] [Linkseite] [Kunstmaler Hugo Reinhart]

.